1. Startseite
  2. Unsere Titel
  3. Baron Baronin

Baron Baronin

Graf Graefin Titelbild

    “Baron” und “Baronin” sind in Europa Titel eines der niedrigsten Adelsränge. Die Adelstitel und die Verbindung zu den Baronien haben sich über die Jahrhunderte drastisch verändert. Häufig ist der Titel vererbbar.

    Etymologische Ursprünge der Titel

    Das Wort “Baron” leitet sich vom lateinischen “baro” ab, einem männlichen Soldaten, Söldner oder Diener. Der Begriff erscheint auch im salischen und alemannischen Recht als “barus”, einem Söldner oder vergleichbar gestellten Mann. Das Wort “barus” ist seit dem 7. Jahrhundert in Gebrauch. Es leitet sich von βαρύς ab, einem griechischen Begriff, der “schwer” bedeutet, und wurde wahrscheinlich mit der beschwerlichen Arbeit von Söldnern assoziiert. Die früheste dokumentierte Verwendung des Begriffs “Baronin” findet sich in gallischen Dokumenten aus dem ersten Jahrhundert nach Christus. Zunächst wurde angenommen, dass dabei von einem “Dummkopf” die Rede war, was auf eine Fehlübersetzung des lateinischen bāro zurückzuführen ist. Andere haben vorgeschlagen, dass das Wort “Baronin” eigentlich aus dem Keltischen stammt, aber es gibt nicht genügend Beweise, um diese Behauptung zu stützen.

    Veränderungen und Entwicklung des Baron-Titels in der Geschichte

    Im mittelalterlichen Königreich England wurde der Titel “Baro” und “Baronis” verwendet, um einen Feudalherrn zu bezeichnen, der durch seine Herrschaft über ein bestimmtes Territorium – die so genannte “Baronie” – Land besaß. Die ersten normannischen Könige, die Land besaßen, waren zur Teilnahme am Magnum Concilium oder Great Council berechtigt, der im 13. Jahrhundert zum englischen Parlament wurde. Feudalbarone sind in England heute überholt, da ihre Titel keine Rechte und Befugnisse mehr bezeichnen. Stattdessen ist der Titel eines Barons ein Zeichen des Adels.

    William I und Barone im angelsächsischen England als Soldaten und Normalbürger

    Baron Baronin Beitragsbild 1

    Während der Herrschaft von William I. wurden in England Barone geschaffen, um diejenigen zu identifizieren, die ihm im Rahmen des Feudalsystems Treue geschworen hatten. Andere Adelstitel wie der Grafentitel lösten den Titel des Barons ab. Im angelsächsischen England standen im Sinne der “Barones Regis” (“Barone des Königs”) die Barone in der Pflicht, in der Armee des Königs zu dienen und an seinem Rat teilzunehmen. Die Freiherren waren im Grunde normale Bürger; sie wurden von höher gestellten Adligen, wie z. B. den Bischöfen von Durham oder den Earls of Chester, so genannt. Sie nannten ihre Feudalherren oft Barone, während die kleineren Magistrate ihre Herren schlicht mit “Mann” ansprachen.

    Henry II und höhere und niedrigere Barone

    Die Barone fingen unter König Henry II. an, eine eigene soziale Klasse zu bilden. In den Ursprüngen besaßen alle Grundbesitzer, die vom König aufgrund von Kriegsdiensten Land

    erhielten, den Baron-Titel. Der Dialogus de Scaccario unterscheidet Barone, die Land besaßen und als freie Männer galten. Die Titel “Lord” und “Baron” wurden zunehmend synonym verwendet. Ein Landherr würde den Titel eines Barons jedoch nicht nutzen.

    Die Magna Carta und gewählte Vertreter

    Die Ermordung von Thomas Becket im Jahr 1164 war der Auslöser für die Entscheidung König Henrys II., bestimmte Barone zur verpflichtenden Teilnahme an seinen Räten zu verpflichten, aus denen sich wiederum das Parlament und das Oberhaus entwickelten. In der Magna Carta wurde vereinbart, dass die niederen Barone als Gruppierung eine einzige Vorladung erhalten und Vertreter wählen sollten, die in ihrem Namen handelten. Daraus entwickelten sich später die von den County Courts gewählten Knights of Shire. Die Grenze zwischen gewöhnlichen Bürgerlichen und Baronen war klar gezogen. Die Knights of Shire und der vorsitzende Sheriff gestalteten ein System, welches zum Vorgänger des House of Commons wurde. Schließlich kam es zum Verlust von Ansehen und Vorrechten der höheren Barone, weil in einigen Ländern in Europa demokratische Regierungen eingeführt wurden.

    Aufkommen von neuen Baronien und das Ende feudaler Baronie

    Vorladungen, die bestimmte Personen als Teilnehmer am Parlament einberiefen, ersetzten größtenteils die feudale Baronie. In der Neuzeit stellen Patentbriefe die einzige Möglichkeit dar, neue Barone zu kreieren. Außerdem haben Baronien nichts mehr mit Landbesitz zu tun. Mit dem Abolition Act von 1660 wurden alle mit den feudalen Baronien verbundenen Titel hinfällig und offiziell in Baronien umgewandelt. Darüber hinaus wurde die feudale Baronie durch die Verabschiedung von vier verschiedenen Gesetzen (dem Modus Tenendi Parliamenta von 1419, dem Tenures Abolition Act von 1660, dem Feudal Tenure Act von 1662 und dem Fines and Recoveries Act von 1834) obsolet. Alle Baronien wurden zu Lehnsgütern, bei denen der Grundherr für die Nutzung des Landes bezahlt werden musste.

    Englische und schottische Baronien des 20. Jahrhunderts

    Baron Baronin Beitragsbild 3

    Großbritannien setzte im 20. Jahrhunderte Life-Peers-, Prestige- und Peerage-Titel ein, die nicht vererbbar sind. Menschen mit diesen Auszeichnungen gelten auch heute noch als Baron bzw. Baronin. Traditionell werden erbliche Peers als “the Noble Lord” angesprochen, wie auch die nichterblichen Peers. Häufig finden Baronien Verwendung als Ehren- oder Nebentitel für herausragende Persönlichkeiten. In Schottland kann in den Fällen, in denen eine zugezogene Familie keinen prestigeträchtigeren oder höheren britischen Adelstitel führt, der Baronstitel verwendet werden. Oft werden Baronien auch aus Höflichkeitsgründen für die Nachfahren von höhergestellten Peers (z. B. eines Earls) verwendet. In der Neuzeit wird der Titel eines Barons als Ehrung der Tradition und Anerkennung des Adels verwendet. Allerdings haben die Inhaber dieses Titels keine zusätzlichen Rechte im Vergleich zu anderen Mitgliedern der Gesellschaft.

    Die Baronie des Vereinigten Königreichs früher, gegenwärtig und zukünftig

    In ganz Europa hat sich die Entwicklung der Baronien unter verschiedenen Titeln vollzogen. Historisch gesehen haben sich die Barone im Laufe der Jahrhunderte von einfachen Bürgern zu angesehenen Regierungsbeamten und wichtigen Persönlichkeiten entwickelt. Gegenwärtig werden Barone und Baroninnen zwar nicht mit Adelstiteln, aber dennoch mit einer einzigartigen Anerkennung durch Peers bedacht. Die meisten Baronien im Vereinigten Königreich haben eine vielfältige Geschichte und werden wahrscheinlich auch in den kommenden Jahrhunderten noch eine wichtige Rolle spielen.

    Bewerten Sie diesen Artikel

    Klicken Sie, um diesen Beitrag zu bewerten.
    [Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]
    Adel nach Ländern

    Staat Vatikanstadt

    Staat Vatikanstadt Der Staat Vatikanstadt ist der kleinste unabhängige Staat der Welt und befindet sich inmitten der italienischen Hauptstadt Rom.…
    Adel nach Ländern

    Königreich Belgien

    Das Königreich Belgien Das Königreich Belgien hat eine lange und ereignisreiche Geschichte, in der der Adel und die Adelsstände eine…
    Adel nach Ländern

    Königreich Bhutan

    Das Königreich Bhutan Das Königreich Bhutan ist ein kleines, aber faszinierendes Land im südlichen Asien, das für seine einzigartige Kultur…
    Adel nach Ländern

    Japans Monarchie

    Japans Monarchie Die Monarchie Japans ist eine der langlebigsten Institutionen der Welt. Seit über 1.500 Jahren hat die Kaisar-Dynastie Japan…
    Adel nach Ländern

    Emirat Kuwait

    Das Emirat Kuwait Das Emirat Kuwait ist eine kleine, aber stolze Monarchie auf der Arabischen Halbinsel. Seit dem frühen 18.…
    Graf Graefin Titelbild
    Unsere Titel

    Graf Gräfin

    “Graf” steht für einen adligen Rang zwischen Markgrafen und Viscount. Der Titel “Earl” reicht über lange Zeit in unterschiedliche Länder…