1. Startseite
  2. Adel nach Ländern
  3. Polnischer Adel Szlachta

Polnischer Adel Szlachta

Polnischer Adel Titelbild

    Die Szlachta ist die polnische Bezeichnung für den ganzen polnischen Adel – eine Klasse, die sowohl mächtige Magnaten (den Hochadel) als auch den kleinen Landadel und Stadtadel umfasste.

    Die Szlachta wird oft auf den polnischen Landadel oder den niederen Adel reduziert, aber diese Definition wird ihrer wahren Identität nicht gerecht. Der polnische Adel, der zwischen 8 und 15 % der Bevölkerung Polens ausmachte, beherrschte Politik, Gesellschaft und Wirtschaft in einem solchen Maße, dass er eine Republik schuf – ein Land, das von seinem Adel regiert wurde. Der polnische Adel nahm lange Zeit einen wichtigen Platz in der Gesellschaft ein. Das Verhalten, die Umgangsformen und die Ansichten des Adels beeinflussten alle Aspekte der polnischen Kultur. Alle Adelsprivilegien wurden mit der Wiedereinführung der Märzverfassung von 1921 abgeschafft.

    Organisation des Adels

    Polnischer Adel Beitragsbild

    Der Adel war demokratisch organisiert. In der „Königlichen Republik“ waren alle Adligen nominell gleichberechtigt und hatten somit auch untereinander den gleichen Status. Alle Adligen hatten die gleichen Rechte, einschließlich des Tragens von Waffen und der Wahl des Sejm (des Adelsparlaments). Sie hatten uneingeschränkte Verfügungsgewalt über ihre Besitztümer. Der Adel war rechtlich klar definiert; er beruhte auf der Abstammung von adligen Vorfahren. Der Adel hatte prinzipiell gleiche wirtschaftliche, rechtliche und politische Privilegien. Es gab trotzdem zwei Schichten des Adels: den Kleinadel und den Hochadel (die Magnaten). Es gab zwar keine Titel, aber sie benutzten unterschiedliche Formen der Ansprache. Es war üblich, dass ein Angehöriger des niederen Adels einen höheren Adeligen mit „Hochwürdiger Herr“ begrüßte, woraufhin dieser mit „Herr“ antwortete. Wenn sich zwei Angehörige des gleichen Standes begegneten, begrüßten sie sich einfach mit „Bruder“.

    Im Jahr 1182 verabschiedete der Sejm neue Regeln, die die Macht der polnischen Monarchen mit ihren absolutistischen Tendenzen einschränken sollten. Bis zum 15. Jahrhundert wurden Versammlungen und Beratungen nur selten einberufen. Der Sejm besteht in seiner heutigen Form seit 1493. Der Sejm wählte den König und hatte das Recht, Steuern zu erheben. Die höhere Kammer (Senat) setzte sich aus den bedeutendsten Adligen und Bischöfen zusammen, während die niedrigere (Sejm) aus Abgeordneten bestand, die von den einzelnen Provinzparlamenten entsandt wurden. Nur die gesellschaftliche Elite, der Landadel (szlachta), der nicht mehr als 15 Prozent der polnischen Bevölkerung ausmachte und unabhängig von seinem materiellen Status alle bürgerlichen Rechte besaß, hatte das aktive Wahlrecht. Die Magnaten mussten sich für ihre Interessenpolitik stets um eine ausreichende Anhängerschaft unter dem niederen Adel bemühen. Könige erkauften sich oft die Loyalität ihrer Untertanen, indem sie sie bezahlten, oder sie schüchterten die Menschen ein, damit sie sie unterstützten. Dies galt vor allem für den ärmeren Adel.

    Wappen

    Ab etwa 1200 begann der Adel, Wappen zu verwenden. Anders als in den meisten anderen Teilen Europas, wo Familienwappen Standard waren, gab es etwa 160-170 Wappengemeinschaften (wobei sich manchmal mehrere Familien eines teilten). Diese Wappen wurden größtenteils bis 1815 beibehalten.

    Adelsstatus

    Seit 1347 basierte der Adelsstatus auf dem Nachweis einer privilegierten Geburt, seit 1412 musste auch das Recht, ein Wappen zu führen, nachgewiesen werden. Vom Mittelalter bis 1569 gab es in Polen keine erblichen Adelstitel. Die höchsten Beamten – Comes (Graf) und Baro (Baron), Mitglieder des königlichen Rates – trugen ebenfalls nicht erbliche Titel. Im Jahr 1496 wurde dem Adel jede Tätigkeit außer der Landwirtschaft und dem Militärdienst verboten. Um die soziale Stellung des Adels zu sichern, erhielten die ärmeren Adligen einen Anteil an den Ländereien und Besitztümern des Staates. In den 1700er Jahren besaßen viele Adlige aufgrund von Erbteilungen nur kleine Anteile an Land. Infolge dieser Entwicklung kam es zu erheblichen Unterschieden in den Reihen des Adelsstands. Der Adel bestand aus einer sehr reichen Oberschicht, die von der Union mit Litauen profitierte, sowie aus den vermögenden Angehörigen der Mittelschicht. Die große Mehrheit – der niedere Adel oder nobiles pauperes – stellte den Hofadel dar.

    Politische Bedeutung des Adelsstandes

    Im 15. Jahrhundert gewannen viele niedere Adlige an politischem Einfluss. Bei den polnischen Königswahlen versuchten die Kandidaten oder ihre Unterstützer oft, Mitglieder des Kleinadels mit Geld und Alkohol zu umwerben. Ein armer Adliger konnte im Sejm gegen jeden Antrag sein Veto einlegen, was für Polen zu einer politischen Lähmung führte. Darüber hinaus stellte der Adel die Truppen für die adeligen Heere, deren militärischer Wert jedoch durch stehende Heere geschmälert wurde. Wenn dem Adel etwas nicht gefiel, schlossen sie sich oft vorübergehend zusammen, um dagegen zu kämpfen. Der niedere Adel war oft nicht mit den Positionen der Magnatenfamilien und ihrer Parteiformationen einverstanden und schwankte zwischen ihnen. In einigen Fällen konnte er jedoch seine Autorität gegenüber dem gewählten König von Polen und der Magnatenpartei geltend machen.

    Die Szlachta nach den Teilungen Polens

    Polnischer Adel Beitragsbild2

    Die Teilung Polens hatte tiefgreifende Auswirkungen auf die Szlachta. Die Teilungsbefugnisse verlangten von den Adligen, dass sie ihren Adelsstand erneut nachwiesen. Viele verarmte Adlige, die ihre adlige Abstammung nicht nachweisen konnten, verloren die mit dem Adel verbundenen Privilegien und Vorteile. Obwohl der polnische Adel im Zuge der Teilung entmachtet wurde, bewahrte er viele Traditionen und trug zu künftigen nationalen Aufständen bei. Die niederen Adligen halfen sich weiterhin gegenseitig und arbeiteten auch mit denjenigen zusammen, die ihre Titel behalten hatten. Die Teilungsmächte erkannten, dass sie dem Druck des verbündeten niederen Adels nachgeben und den Status der meisten niederen Adligen wiederherstellen mussten. Die niederen Adligen, deren Adelsstatus nicht aufgehoben wurde, wurden in der Regel auch in den Adelsstand der jeweiligen Besatzungsmacht – der preußischen, russischen oder österreichischen – aufgenommen. Diese neu geadelten Adligen nahmen als Familiennamen den Begriff an, der ihre Herkunft bezeichnete, z. B. „von“. Wenn sie wohlhabend oder verdienstvoll waren, erhielten die Familien manchmal auch eine Standeserhöhung. Die niederen Adligen, die ursprünglich ihrer Adelswürde beraubt worden waren, wurden später auch von dem durch die Besatzer geschaffenen Adel ausgeschlossen. Der Hochadel behielt alle Privilegien und wurde in seinen Fürstentiteln bestätigt, während der mittlere Adel den begehrten Grafentitel erhielt und die Erlaubnis zur Gründung von Fideikommissen erhielt. Die Niederlagen der großen Aufstände gegen das Russische Reich – der Novemberaufstand (1830) und der Januaraufstand (1863) – führten zu einer erheblichen Verschlechterung der Lage einiger der beteiligten Magnaten und des mittleren Adels.

    Die Szlachta nach 1918

    In der neu gegründeten polnischen Republik von 1918 wurden alle mit dem Adel verbundenen Privilegien durch eine Verfassung abgeschafft und die Verwendung von Titeln verboten. Die Feudalherren behielten ein erhebliches Maß an Macht, weil sie etwa 40 % des Ackerlandes besaßen. Die neue Verfassung von 1935 hob die 1921 erfolgte Abschaffung des Adels auf, ohne jedoch die adlige Klasse ausdrücklich wieder einzuführen. Ab 1936 wurde die Wiedereinführung des Gebrauchs von Titeln nach deutschem Muster toleriert. 1945 verlor der Adel seine Privilegien, als die Verfassung von 1921 wieder eingeführt wurde und die Ländereien aufgeteilt wurden.

    Bewerten Sie diesen Artikel

    Klicken Sie, um diesen Beitrag zu bewerten.
    [Gesamt: 1 Durchschnitt: 5]
    Graf Graefin Titelbild
    Unsere Titel

    Baron Baronin

    “Baron” und “Baronin” sind in Europa Titel eines der niedrigsten Adelsränge. Die Adelstitel und die Verbindung zu den Baronien haben…
    Graf Graefin Titelbild
    Unsere Titel

    Graf Gräfin

    “Graf” steht für einen adligen Rang zwischen Markgrafen und Viscount. Der Titel “Earl” reicht über lange Zeit in unterschiedliche Länder…
    Herzog und Herzogin Titelbild
    Unsere Titel

    Herzog Herzogin

    “Herzog” bzw. “Herzogin” bezeichnen in der Regel Monarchen, die über ein Herzogtum oder Adlige hohen Ranges regieren. Diese Titel galten…
    Monarchie Heute

    Monarchie 3

    Die dänische Monarchie ist eine der ältesten der Welt. Ihre Wurzeln reichen bis in die Wikingerzeit zurück. Was viele nicht wissen:…
    Monarchie 2 Titelbild
    Monarchie Heute

    Monarchie 2

    Die spanische Monarchie, verfassungsmäßig bekannt als Die Krone (spanisch: La Corona), ist das höchste Amt in Spanien. Es handelt sich um eine parlamentarische Monarchie mit erblicher Thronfolge.…
    Monarchie 1 Titelbild
    Monarchie Heute

    Monarchie 1

    Die Monarchie (von den griechischen Wörtern monos, d. h. “allein”, und archein, d. h. “herrschen”) ist eine Regierungsform, in der eine Person – der Monarch…
    Adlige Kinder Titelbild
    Der Adel

    Adlige Kinder

    Wussten Sie schon, dass die Kinder von Adligen häufig als “Prinz” oder “Prinzessin” bezeichnet werden? Eine Ausnahme stellt zum Beispiel…
    Herkunft und Entwicklung Titelbild
    Der Adel

    Herkunft und Entwicklung

    Der Begriff des Adels beschreibt eine Gesamtheit von Familien, die einem bestimmten Stand angehören. Auch heute gibt es weltweit noch…
    Europa Titelbild
    Adel nach Ländern

    Europa

    Das Konzept des Adels, wie es sich im Europa des 19. Jahrhunderts entwickelt hat, ist nicht vollständig auf die griechischen…
    Blüte und Niedergang Titelbild
    Der Adel

    Blüte und Niedergang

    Ende des 18. Jahrhunderts kam es durch die Revolution und die Industrialisierung zu einer Ablösung der älteren bürgerlichen Führungsschichten durch…

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
    Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
    Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
    Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.