1. Startseite
  2. Adel nach Ländern
  3. Italienischer Adel

Italienischer Adel

Italienischer Adel Titelbild

    Der Begriff italienischer Adel bezieht sich auf den Adel des Landes und wurde erstmals während der Herrschaft des Königreichs Italien (1861-1946) verwendet. Der Adel in Italien hatte sich im Laufe der Zeit wegen der Territorialisierung von Italien unterschiedlich entwickelt, und mit dem Ende der Monarchie wurden die Adelstitel abgeschafft. Die Struktur des italienischen Adels war anders als zum Beispiel die des deutschen oder französischen Adels. Beeinflusst wurde die Entwicklung des italienischen Adels durch das Lehns- und Erbrecht des Mittelalters und durch regionale politische, soziale und wirtschaftliche Verhältnisse.

    Die Entwicklung

    In Nord- und Westeuropa ging der italienische Landadel aus dem mittelalterlichen Feudalsystem hervor. In Süditalien unterlag er jedoch anderen Gesetzmäßigkeiten als im Norden. Der Stadtadel, der sich aus wohlhabenden Kaufmannsfamilien und zum Handel übergetretenen Rittergeschlechtern zusammensetzte, schlug einen ganz anderen Weg ein.

    Im frühen Mittelalter kam es in Italien infolge der Völkerwanderung und des Untergangs des Weströmischen Reiches zu einer Territorialisierung. Die oberitalienischen Territorien wurden durch die Verbindung des italienischen Königreichs mit Ostfrankreich durch Kaiser Otto I. ab 951 zu Fahnlehen des Heiligen Römischen Reichs. Man bezeichnete sie als Reichsitalien. In Oberitalien waren die Adelshäuser, die in dieser Zeit regierten, relativ lose an den Kaiser gebunden. Die mächtigsten Dynastengeschlechter starben zum großen Teil früh aus bzw. splitterten sich auf. Damit zerfielen auch die bis ins Hochmittelalter bestehenden feudalen Territorien.

    Die Kommune war für die Entwicklung des norditalienischen Adels seit dem Hochmittelalter von entscheidender Bedeutung. Entlang altrömischer Transitwege gab es ab dem 10. Jahrhundert wachsende Gemeinden, die durch landwirtschaftliche Produktion und Handel wohlhabend geworden waren. Seit Beginn des 11. Jahrhunderts begannen sie, politisch eigenverantwortlich zu handeln und sich sowohl vom Kaiser als auch von den Markgrafen zu emanzipieren. Der kleine oberitalienische Landadel wurde durch den Reichtum des städtischen Fernhandels angezogen. Zu Beginn des 11. Jahrhunderts zog er in die Städte und begann, sich im Handel zu betätigen, indem er Handelshäuser baute oder Bankgeschäfte gründete.

    Im Hochmittelalter war der Adelsbegriff noch etwas unklar, und die Beziehung zwischen dem Patriziat einer Stadt und ihrem Herrn – ob Fürst oder Bischof – blieb dynamisch. Die Kaufleute des Fernhandels, die bürgerlicher und ritterlicher Herkunft waren, vereinten sich bald in der Kaste der Patrizier. Die Patrizier, die die Sitze im Stadtrat innehatten, versuchten, den Zugang zu Regierungsämtern zu beschränken. Im Gegensatz dazu war es dem Adel in anderen europäischen Ländern unter Androhung des Verlusts seiner Privilegien untersagt, Handel zu treiben. Anders als in z. B. Deutschland und Frankreich konnten in Italien sogar Handwerker zum Ritter geschlagen werden.

    Die städtischen Führungsschichten, die durch den Handel beträchtlichen Reichtum anhäuften, erweiterten ihren Besitz auf Kosten der feudalen Grafschaften des Mittelalters und der Baronien im Umland. Daher besaßen einige der älteren Grafen- und Markgrafengeschlechter im Laufe des Mittelalters nur noch kleine Ländereien, die sie ihr Eigen nennen konnten.

    Im Gegensatz dazu stiegen im Spätmittelalter die patrizischen Kaufleute durch Landbesitz und andere Mittel in den Status eines Quasi-Adligen auf. In der Neuzeit konnten Einzelpersonen Adelsbriefe erwerben.

    Reichsitalien

    Der norditalienische Hochadel leitete seinen Herrschaftsanspruch von den Fahnenlehen des Heiligen Römischen Reichs ab. Die kaiserlichen Lehen in Italien wurden Reichsitalien genannt, und ihre Herrscher gehörten zu den Reichsfürsten. Seit dem Hochmittelalter zerfielen die kaiserlichen Besitzungen in Oberitalien in zahlreiche Lehen.

    Adel des Heiligen Stuhls

    Im mittelitalienischen Kirchenstaat gab es sowohl einen Feudal- als auch einen Briefadel. Der Heilige Stuhl (ein besonderes Völkerrechtssubjekt, nicht zu verwechseln mit dem Vatikanstaat) und die Republik San Marino sind seit ihrer Gründung in der Lage, Adelswürden zu verleihen. Beim Heiligen Stuhl ist dies allerdings seit dem Pontifikat von Johannes XXIII. nicht mehr der Fall gewesen.

    Adlige Rangstufen in Italien

    Die italienischen Rangstufen ähnelten denen in Deutschland, Österreich, Frankreich, Spanien und Großbritannien: Principe (Fürst), Duca (Herzog), Marchese (Markgraf), Conte (Graf), Barone (Baron) und Nobile („Herr von“). Die beiden höchsten Titel, Herzog und Fürst, waren vererbbar, aber nur der Erstgeborene konnte sie erben. Die anderen Söhne übernahmen die Titel von anderen Familiengütern

    Gegenwart

    Mit der Abschaffung der Monarchie im Jahr 1946 verlor der italienische Adel seinen rechtlichen Status. Der päpstliche Adel ist jedoch auch heute noch gültig. Adelspartikel, wie de oder di, wurden zu Bestandteilen des Namens, aber nicht die Rangbezeichnungen, wie z. B. Barone. Diese werden aber weiterhin von Familien inoffiziell geführt und öffentlich verwendet. Die Klassenunterschiede sind auch heute noch stark ausgeprägt, und es ist immer noch üblich, dass Mitglieder der Aristokratie untereinander heiraten.

    Darüber hinaus gibt es im ganzen Land Vereine und Clubs, die sich ausschließlich an Adelige richten. Es gibt eine enge Bindung an die katholische Kirche sowie ihre Ordensgemeinschaften. Italiens Adelstraditionen sind unglaublich vielfältig, und kein anderes Land in Europa hat eine so große Bandbreite: Der Norden ist städtisch-kaufmännisch geprägt; der ehemalige Kirchenstaat nepotisch; der Süden zeichnet sich durch die rückständig-feudale Fremdherrschaft aus, die über Jahrhunderte bestand.

    Bewerten Sie diesen Artikel

    Klicken Sie, um diesen Beitrag zu bewerten.
    [Gesamt: 1 Durchschnitt: 5]
    Graf Graefin Titelbild
    Unsere Titel

    Baron Baronin

    “Baron” und “Baronin” sind in Europa Titel eines der niedrigsten Adelsränge. Die Adelstitel und die Verbindung zu den Baronien haben…
    Graf Graefin Titelbild
    Unsere Titel

    Graf Gräfin

    “Graf” steht für einen adligen Rang zwischen Markgrafen und Viscount. Der Titel “Earl” reicht über lange Zeit in unterschiedliche Länder…
    Herzog und Herzogin Titelbild
    Unsere Titel

    Herzog Herzogin

    “Herzog” bzw. “Herzogin” bezeichnen in der Regel Monarchen, die über ein Herzogtum oder Adlige hohen Ranges regieren. Diese Titel galten…
    Monarchie Heute

    Monarchie 3

    Die dänische Monarchie ist eine der ältesten der Welt. Ihre Wurzeln reichen bis in die Wikingerzeit zurück. Was viele nicht wissen:…
    Monarchie 2 Titelbild
    Monarchie Heute

    Monarchie 2

    Die spanische Monarchie, verfassungsmäßig bekannt als Die Krone (spanisch: La Corona), ist das höchste Amt in Spanien. Es handelt sich um eine parlamentarische Monarchie mit erblicher Thronfolge.…
    Monarchie 1 Titelbild
    Monarchie Heute

    Monarchie 1

    Die Monarchie (von den griechischen Wörtern monos, d. h. “allein”, und archein, d. h. “herrschen”) ist eine Regierungsform, in der eine Person – der Monarch…
    Adlige Kinder Titelbild
    Der Adel

    Adlige Kinder

    Wussten Sie schon, dass die Kinder von Adligen häufig als “Prinz” oder “Prinzessin” bezeichnet werden? Eine Ausnahme stellt zum Beispiel…
    Herkunft und Entwicklung Titelbild
    Der Adel

    Herkunft und Entwicklung

    Der Begriff des Adels beschreibt eine Gesamtheit von Familien, die einem bestimmten Stand angehören. Auch heute gibt es weltweit noch…
    Europa Titelbild
    Adel nach Ländern

    Europa

    Das Konzept des Adels, wie es sich im Europa des 19. Jahrhunderts entwickelt hat, ist nicht vollständig auf die griechischen…
    Blüte und Niedergang Titelbild
    Der Adel

    Blüte und Niedergang

    Ende des 18. Jahrhunderts kam es durch die Revolution und die Industrialisierung zu einer Ablösung der älteren bürgerlichen Führungsschichten durch…

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
    Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
    Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
    Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.